Flamingo-Fantasien

Das Menetekel schlägt Eins. Nichtsahnend, versumpft der lyrische Kater

in volatilen Fantasien.

17. August – Menetekel, das erste.

Ergraute Geranien vor trauernden Gardinen. Auch du, Geraldine? In meinem Rücken?

19. August – Selige Sehnsucht.

Persischer Poesie-Diwan am heimischen Schreibtisch, als ich kurz vor Geisterstunde bei brennender Lampe das Fenster offen lasse und Mango-Mystik mit Kirschgeist in Eis rühre. Jeder Gelsenstich – ein Endorphin-sprühender Tintenfisch!

20. August – Bittschreiben seiner Lordschaft.

 

Mein volatiler Freund,

Sie machen sich rar und sind, wie man hört, höfisch minnend unterwegs. Wenn der Dichtung dienlich, sie diese Episode Ihnen vom Herzen gegönnt. Ich wittere jedoch Ihren Hang zu mondäner Dissolution als hintergründigen Antrieb und kann Sie nur auf Knien anflehen, sich bei Erdäpfeln mit Essig in die karge Klause zu begeben und Ihre Flamingo-Fragmente zu vollenden und so die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Tun Sie das und vergessen Sie dann bitte nicht, das Objekt Ihrer poetischen Begierde nach dem Schöpfungsakt zu verlassen und den Schlüssel Ihres Opus Magnums im Blumentopf am Hauseingang – in Ihrem Fall: Ausgang – zu hinterlegen.

 

Es bedankt sich Ihr Lord A.

Alle auf dieser Internetpräsenz dargestellten Texte & Bilder

wurden eigenhändig erstellt und sind urheberrechtlich geschützt.